20 Tipps für frischgebackene Selbstständige

20 Tipps für frischgebackene Selbstständige – Teil 1

Der Start als frischgebackene Selbstständige ist eine aufregende Zeit. Du hast unglaublich viel zu tun, lernst unvorstellbar viel und schwebst für eine zeit lang in einer anderen Welt. Auch wirst du gerade zu Beginn enorm an Selbstvertrauen gewinnen und viele Erfahrungen – sowohl positive als auch negative – machen. Du wirst über dich hinaus wachsen, Hürden meistern und deine Erfolge feiern, als ob du die olympischen Spiele gewonnen hast.

Dennoch werden dir hier und da ein paar Fettnäpfchen begegnen, in die du reintappen könntest und wahrscheinlich auch wirst. Damit du ein paar von ihnen überspringen kannst, habe ich dir hier den 1. Teil (Tipp 1-10) meiner 20 Tipps für dich als frischgebackene Selbstständige gesammelt:

Tipp 1: Informieren tut nicht weh

Ganz im Gegenteil! Umso besser du vorab informiert bist, umso leichter werden dir einige Dinge zu Beginn fallen. Dennoch ist auch hier Vorsicht geboten: Wenn du viel im Internet recherchierst, empfehle ich dir, Punkte wie z.B. rechtliche Dinge immer von fachkundigen Stellen bestätigen zu lassen. Leider tummeln sich im Web viele veraltete und falsche Informationen.

Wenn du z. B. einfach mal wissen willst, wie das denn so ist, wenn man selbstständig ist, ob tatsächlich alles so rosarot schimmert, wie du denkst, oder du konkrete Tipps brauchst, um nicht in jedes Fettnäpfchen zu treten, dann bist du hier bei Frau Chefin genau richtig :)

Tipp 2: Habe konkrete Ziele

Zu Beginn ist es als frischgebackene Selbstständige bestimmt dein großes Ziel, die bürokratischen Hürden zu überwinden und endlich selbstständig zu sein. Doch, was kommt dann? Wohin willst du? Was willst du? Und wie möchtest du deine Ziele erreichen? Was musst du dafür tun?

Du wirst schnell merken, wenn du keine konkreten Ziele hast, dann weißt du gar nicht, warum du manches machst (oder nicht machst) und irgendwann wird dein Business stagnieren und dir die Motivation rauben.

Es ist wichtig, konkrete Ziele zu haben, aber: Teile diese in kleine Etappen ein, überfordere dich nicht und gebe dir bei einigen Dingen die Zeit, die du und dein Business brauchen.

Tipp 3: Überwinde deine Angst

Viele Frauen, die sich selbstständig machen, haben am Anfang Bammel. Klappt das alles so, wie ich mir das vorstelle? Reicht das Geld? Habe ich genug Zeit für meine Familie? Ist es nicht vielleicht doch besser, eine kleine Festanstellung zu haben? Mach dir keinen Kopf, diese Angst ist normal!

Aber was viel wichtiger ist: Sie sollte dich nicht davon abhalten, deinen Traum wahr werden zu lassen. Wenn du den Sprung ins kalte Wasser nicht ohne Schwimmring machen möchtest, dann hast du immer noch die Möglichkeit, dich nebenberuflich selbstständig zu machen und dein Business langsam und nach und nach aufzubauen. Und wenn die Zeit reif ist, kannst du immer noch in die Vollzeit-Selbstständigkeit wechseln.

Tipp 4: Erweitere dein Wissen

Oft starten wir mit einer großartigen Idee und natürlich unseren Kenntnissen in diesem Bereich. Gerade als Selbstständige ist es aber unglaublich wichtig, nicht auf diesem Kenntnisstand hängen zu bleiben, sondern sich stets weiter zu bilden. Denn nur so kannst du irgendwann auch als Expertin wahrgenommen werden.

Auch wirst du, wenn du dich nicht gleich in Unkosten stürzen willst, in vielen Bereichen dazu “gezwungen” dir Wissen anzueignen. Stichwort Steuer, Versicherungen, Marketing. Du musst darin natürlich keine Expertin sein, aber es hilft sehr, wenn du dir ein Grundlagenwissen aneignest.

Tipp 5: Mache nicht alles auf einmal

Als ich mich selbstständig gemacht habe, habe ich nur so von Ideen gesprüht und wollte natürlich alle auf einmal umsetzen. Am besten über Nacht. Die Realität nach zwei Wochen war, dass ich weder mit Strategie an die Sache ging, noch irgendeinen Punkt wirklich bis zu Ende umgesetzt hatte. Ich hatte zig offene Baustellen.

Was viel besser ist: Schreibe deine Ideen auf eine Liste, suche dir zwei davon aus, von denen du überzeugt bist, dass du ohne sie dein Business nicht starten kannst und dann setze sie um. Und zwar konsequent, mit einem konkreten Ziel und einer Strategie.

Tipp 6: Sei Unternehmerin!

Traue dich, als frischgebackene Selbstständige mit einem noch nicht perfekten Business der Welt da draußen zu zeigen, dass es dich gibt. Dass du da bist. Traue dich zu sagen, dass du Unternehmerin bist. Stehe voll hinter deiner Idee und strahle das nach außen aus.

Tipp 7: Lasse dich auf Kooperationen ein

Kooperationen als Unternehmerin? Ja! Es ist nicht nur sehr hilfreich, mit anderen Unternehmerinnen zusammenzuarbeiten, sich auszutauschen und gegenseitig zu helfen. Es puscht auch dein Business, lässt dich schneller wachsen und vor allem bekannter werden. Möglichkeiten gibt es einige: Tausche dich in Gruppen aus, schreibe Gastartikel und zeige dich als Expertin, oder lasse dich interviewen.

Wenn du eine Kooperationsidee für uns beide hast, dann melde dich gerne bei mir.

Tipp 8: Höre nicht auf “Du schaffst das eh nicht!”

Leider, leider gibt es immer wieder Menschen in unserem Umfeld, die nicht so von unserer wahnsinns Businessidee überzeugt sind, wie wir es sind. Oder anders gesagt, die uns ins Trudeln bringen und uns an unserer Idee zweifeln lassen. Es ist aber enorm wichtig, dass du voll hinter deiner Idee stehst, denn: Wie sollen andere von deinem Produkt oder deine Dienstleistung überzeugt werden, wenn du es nicht bist?

Tipp 9: Lerne aus deinen Fehlern

Fehler sind da, um aus ihnen zu lernen. Auch wenn wir uns darüber ärgern, sie gemacht zu haben. Es ist ganz normal, in einer Selbstständigkeit Fehler zu machen. Auch nach Jahren. Lasse dich nur nicht davon abbringen, deine Ziele zu verfolgen! Wichtig ist, dass du aus ihnen lernst und bestenfalls nicht nochmal machst 😉

Tipp 10: Scheue dich nicht, Hilfe anzunehmen

Bei mir ist es so: Ich wurschtele lieber erstmal vor mich hin, versuche zig Wege, von denen vielleicht keiner, oder mehrere nur ein bisschen funktionieren. Irgendwann habe ich dann ein Brett vor dem Kopf, komme nicht weiter und lasse die Sache erstmal liegen. Das ist zwar grundsätzlich nicht verkehrt, aber es hilft ungemein, einfach mal eine andere, ehrliche und unabhängige Meinung einzuholen.

Deshalb: Scheue dich als frischgebackene Selbstständige – und auch später! – nicht, Hilfe anzunehmen. Sei es bei ganz allgemeinen Gründerfragen, bei kniffligen Marketingproblemen, bei Fragen rund um dein Design, oder oder oder.

Hier sind nochmal alle Tipps für dich von Teil 1 auf einen Blick:

20 Tipps für frischgebackene Selbstständige - Teil 1

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Frau Chefin
Folge mir:

Frau Chefin

Ich bin Rosenkohlaussortiererin, Teilzeit-Dickkopf und Vollzeit-Freiberuflerin. Sport-Fan, Handy-Vernachlässigerin und Möchtegern-Hausinhaberin. Von süßen Katzenbabys und Wurst halte ich nicht viel, dafür umso mehr von digitalen Medien und Tonpulten.
Frau Chefin
Folge mir:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *