Liebe Agenturen, denkt bitte auch an uns Techniker

Liebe Agenturen, denkt bitte auch an uns Techniker!

Wir sind die Ersten, die kommen und die Letzten, die gehen. Wir machen alles, damit ihr als Agentur und unser Kunde zufrieden seid und die Menschen eine tolle Veranstaltung erleben. Und trotzdem wird viel zu selten an uns gedacht. Liebe Agenturen, denkt bitte auch an uns Techniker. Wir sind auch Menschen.

Liebe Agenturen,

ihr seid unsere Auftraggeber. Ihr plant wochenlang ein wunderbares Event, legt euch mächtig ins Zeug und wollt die Menschen, die die Veranstaltung besuchen, begeistern. Ihr passt eine Corporate Identity perfekt ins Ambiente des Saales, ziert die Menükarten mit dem Logo und denkt in all dem Vorbereitungs-Wahnsinn auch noch daran, dass der Caterer ein veganes Essen anbietet.

Zwischen all dem Glamour, Kerzenschein und einem perfekt ausgewählten Buffet, das die Besucher erwartet, sitzen wir. Die Techniker. Die Menschen, die genau wie ihr eine perfekte Veranstaltung erschaffen wollen und denen es ihr höchstes Anliegen ist, euch und euren Kunden glücklich zu machen.

Wir sind die, die Stunden oder Tage vor der Veranstaltung vor Ort sind.
Wir sind die, die auch vor fünfzehn-Stunden-Arbeitstagen nicht zurückschrecken.
Wir sind die, die als Erste kommen und als Letzte gehen.
Wir sind die, die euch auch in letzter Minute noch Wünsche erfüllen.
Und wir sind die, die leider viel zu oft vergessen werden.

Ob es daran liegt, dass wir meistens ein wenig ins Abseits gedrängt sitzen, so dass wir nicht gesehen werden? Oder daran, dass wir nach all den Stunden, die wir bereits vor Ort sind, schon zum Inventar gehören? Vielleicht werden wir auf misteriöse Weise unsichtbar?

Ob unsichtbar, oder nicht. Wir sind auf jeden Fall nicht unwichtig. Und trotzdem passieren immer wieder die selben Dinge, die uns einfach nerven und uns die Freude an der Arbeit verderben.

Dabei haben wir ganz bescheidene Bitten und Wünsche:

Liebe Agenturen, macht bitte Zeitpläne, die funktionieren!

Wenn jemand eine Rede von drei Minuten hält, solltet ihr fünf Minuten einplanen. Schließlich muss der Mensch erstmal auf die Bühne kommen, es gibt Applaus und vielleicht auch noch ein schnelles Foto und Händeschütteln. All das kostet Zeit! Achja, das gilt auch, wenn es Umbauten auf der Bühne gibt. Wir sind zwar schnell und wissen, was wir tun, aber Umbauten brauchen trotzdem Zeit. Und wenn es nur fünf Minuten sind. Aber die solltet ihr einplanen.

Liebe Agenturen, wir möchten nicht eure Arbeit mitmachen!

Immer wieder wird plötzlich vor Ort festgestellt, dass eure Powerpoint nicht das richtige Format hat, dass ein Logo größer, die Schrift dunkler, die Bilder knalliger sein sollen. Wir wissen diesen Kreativschub zwar zu schätzen, aber wir sind von euch als Techniker gebucht und haben in der Regel mehr als genug zu tun und dafür weder die Zeit, noch sind wir euer kostenloses Nachbearbeitungs-Büro. Eine Design-Agentur verlangt für solche Tätigkeiten viel Geld und nur weil wir „eh da“ sind, sind wir keine Eh-Da-Kosten.

Liebe Agenturen, auch wir haben mal Hunger!

In den allermeisten Fällen sind eure Zeitpläne so gestaltet, dass wir noch nicht einmal die Chance haben, eine Pause zu machen, geschweigedenn etwas zu essen. Wenn wir Glück haben, kann irgendwann jemand Butterbrezeln besorgen, die uns dann durch den Tag bringen. Ja, wir Techniker geben uns auch mit wenig zufrieden und wir könnten über dieses Dilemma mit einem Seufzer hinwegsehen, wenn zwischendurch wenigstens an uns gedacht werden würde. Ganz besonders nett wäre es auch, wenn uns hin und wieder (wir wollen schließlich nicht zu fordernd sein), etwas zu trinken und zu essen vor Ort verfügbar wäre. Wenn wir schon keine Pause haben… Das würde übrigens die Stimmung im Team spätestens am Nachmittag unglaublich anheben…

Liebe Agenturen, denkt auch an unsere Arbeitszeiten!

Wir sind die Ersten, die kommen und die Letzten, die gehen. Für eine tolle Veranstaltung sind wir ruckzuck auch mal zehn bis achtzehn Stunden vor Ort – inklusive Abbau, der dann auch mal bis drei Uhr morgens dauern kann. Muss das wirklich sein?

Liebe Agenturen, wir können nicht von der Liebe zu unserem Beruf leben!

Ja, wir lieben unseren Beruf, sonst würden wir uns diesen Irrsinn wahrscheinlich nicht jeden Tag antun. Aber bei Veranstaltungen, die Kosten im mehrstelligen Tausender-Bereich verursachen, kann es doch nicht sein, dass bei uns wegen hundert Euro diskutiert wird! Bei einem Handwerker zahlt man auch bereitwillig die 50€ Stundenlohn. Warum werden bei uns zum Teil bei 25€ noch diskutiert? Eine gute Arbeit und gut ausgebildete Techniker sollten auch dementsprechend bezahlt werden, denn wir müssen auch von etwas leben. Und wir wollen auch noch ein Leben neben dem Arbeiten haben.

Liebe Agenturen, alles, was wir wollen, ist Wertschätzung.

Wertschätzung für unsere Arbeit und als Mensch.
Wir erwarten keine Lobeshymnen (auch wenn Lob unglaublich motivierend ist und uns gut tut).
Wir erwarten kein Dankesschreiben und keine Sonderzahlungen (auch wenn wir Purzelbäume vor Freude schlagen würden).
Wir geben uns mit weitaus weniger zufrieden.
Aber diese Dinge sollten selbstverständlich sein.

Und seien wir mal ehrlich: Eure Veranstaltungen wären ganz schön langweilig und leise ohne Videoeinspielungen, perfekt ausgerichtete Powerpoint-Präsentationen, Mikrofone, Kamerabild-Übertragungen und dem wundervollen Ambiente, das wir mit unzähligen Scheinwerfern inszenieren.

Viele Grüße,
die Technikerinnen und Techniker, die ihren Job lieben

 


Anmerkung

Ich musste mir diesen Artikel von der Seele schreiben. Entgegen aller Warnungen, Ratschläge und verständnislosem Kopfschütteln. Ich finde, wenn man nicht für ein Thema senisbilisiert, kann sich auch an der Situation nichts ändern.

Wenn du denkst: „Ich habe doch gar keine Agentur!“, dann weißt du jetzt, womit ich mich sehr oft rumschlage. Freue dich, dass du dieses Problem nicht hast.

Wenn du denkst: „Also, ich leite eine Agentur, aber sowas gibt’s bei mir nicht!“ Dann ruf mich bitte sofort an! Ich freue mich über kollegiale Auftraggeber.

Wenn du denkst: „Ups, also…darauf habe ich bisher gar nicht geachtet…ähäm…“ Dann kannst du dir meine Anmerkungen zu Herzen nehmen und daraus ein paar Ideen mitnehmen. Und ich habe mein Ziel erreicht.

Achja, ich freue mich sehr darüber, wenn du diesen Artikel teilst.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Frau Chefin
Folge mir:

Frau Chefin

Ich bin Rosenkohlaussortiererin, Teilzeit-Dickkopf und Vollzeit-Freiberuflerin. Sport-Fan, Handy-Vernachlässigerin und Möchtegern-Hausinhaberin. Von süßen Katzenbabys und Wurst halte ich nicht viel, dafür umso mehr von digitalen Medien und Tonpulten.
Frau Chefin
Folge mir:

4 Gedanken zu „Liebe Agenturen, denkt bitte auch an uns Techniker!

  1. Verena sagt:

    Guten Morgen Frau Chefin 🙂

    Ich finde es super, dass Du auch mal diese kritischen Themen ansprichst und Dir etwas von der Seele schreibst.

    Das gehört doch ebenfalls zur Selbstständigkeit! 🙂

    Natürlich wird es Leute geben, die gegen Deine Offenheit sprechen, aber gerade bei diesen Themen muss das ganze klar und deutlich kommuniziert werden.

    Ich bin keine große Agentur, sondern eine ein Frau Agentur 😀 Kenne aber diese Veranstaltungen und weiß, dass es bei vielen wirklcih so ist.

    Allerdings nehme ich aus deinem Text trotzdem etwas mit: Wir Selbstständigen sind alle Chefs. Chefs von uns selber, aber eben auch mal Chefs von anderen bzw. müssen in Teams arbeiten. Und genau da hilft mir Dein Text. Teamarbeit ist eine wichtige Sache und alle sollten dabei beachtet und geschätzt werden.

    Dein Text ist also auch für alle anderen Selbstständigen sehr wichtig.

    Also von mir ein: Danke für Deine Offenheit 🙂

    Grüße
    Verena

    • Frau Chefin sagt:

      Hallo Verena,

      vielen Dank für deine lieben Worte. Ich freue mich sehr, dass du aus meinem Text und somit aus meinen Erfahrungen etwas mitnehmen kannst. Chefin sein ist schön, aber man sollte auch Teamworker sein und dies zu schätzen wissen.

      Viele Grüße
      Isabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.