Raus aus der Akquise-ach-nö-Falle

Raus aus der Akquise-ach-nö-Falle!

Machen wir uns nichts vor: Akquise ist und bleibt doof. Sie ist mühsam, zeitaufwändig und nervt einfach. Aber ohne Akquise kein Geschäft. Und ohne Geschäft kein Geld.

Wenn du viel Glück hast, startest du in deine Selbstständigkeit mit einem, oder sogar mehreren Auftraggebern. Das kann auch ganz gut laufen, dir erstmal ein Einkommen verschaffen und dich in deiner Selbstständigkeit Fuß fassen lassen. Aber irgendwann kommt dann einfach der Punkt, an dem es nicht richtig weitergeht.

Du wirst merken, dass deine bisherigen Kunden nicht die Umsatzbringer sind. Dass du eigentlich etwas Anderes machen möchtest, als die Jobs, die dir „zufliegen“ und dass das irgendwie nicht so ganz deinen Vorstellungen entspricht.

Kurzum: Ganz ohne Akquise geht’s einfach nicht. Denn: Wenn du nicht akquirierst, bekommst du in erster Linie Zufallskunden. Oder du musst mit deinen Bestandskunden über die Runden kommen, die dich in eine Richtung führen, in die du schlimmstenfalls niemals wolltest.

Ist beides irgendwie blöd. Aber Akquise ist ja auch blöd!

Nicht blöd ist aber, dass sie für den überwiegenden Teil der Selbstständigen ein rotes Tuch ist und wir so im Kollektiv leiden. Das macht’s im Kopf auf jeden Fall einfacher. Die seltene Spezies Mensch, die Akquise liebt, die ist meistens unfassbar gut im Geschäft. Mal abgesehen von ein paar extremen Luftpumpen, die nur heiße Luft erzeugen… Wenn du also willst, dass dein Business gut läuft, solltest du damit anfangen, Akquise zu betreiben. Und zwar besser heute als morgen.

Ich weiß, was du jetzt denkst:
„Kaltakquise geht mal gar nicht!“
„Ich weiß auch nicht, ich werde einfach nicht empfohlen.“
„Ich weiß nicht, womit ich punkten kann.“
„Ich will niemanden nerven und akquiriere lieber nicht.“
„Ich kann mich nicht verkaufen.“
„Akquise hat bei mir nichts gebracht.“

Gut. Ist angekommen. Hilft aber nichts.

Übrigens: Ich habe mich auch vor diesem Thema gedrückt – ziemlich genau sechs Monate. Dann war klar, ich muss irgendwas unternehmen, um einen größeren Kundenstamm zu bekommen und so solltest du auch denken!

Keine Sorge, mit Akquise meine ich nicht zwingend, dass du fremde Leute anrufen sollst, um ihnen deine Dienstleistung aufzuschwatzen. Es ist sehr viel mehr.

Du hast zum Beispiel folgende Möglichkeiten der Akquise:
  • Kaltakquise: Du rufst jemanden an, den du überhaupt nicht kennst und erzählst ihm von deiner Dienstleistung. Dazu gehört Mut.
  • Empfehlungsakquise: Deine Kunden empfehlen dich weiter. Das ist die schönste Form und dann optimal, wenn du deinem Business neuen Schwung verleihen willst.
  • Event-Akquise: Perfekt, wenn du nicht das tun möchtest, was alle machen. Punkte mit kreativen Ideen und zeige dich bei Events!
  • Kontakte der Kontakte: Warum lange nach neuen Auftraggebern suchen? Frage deine Kontakte nach möglichen Neukunden.
  • Webseite: Wenn wir nach einem Dienstleister suchen, schauen wir in der Regel im Internet. Google gibt sofort zig Lösungen, aber wen kontaktieren wir? Das Unternehmen mit der ansprechendsten Webseite. Nutze deine Webseite als Präsentations- und Akquise-Plattform!
  • Social Media: Xing ist natürlich optimal, um deine Businesskontakte auszuweiten. Aber auch eine Unternehmensseite bei Facebook und einen Twitter-Account bieten viele Möglichkeiten.

Ich bin mir sicher, dass du mindestens eine Möglichkeit ausprobiert hast, oder sogar – ohne es richtig gewusst zu haben – mehrere nutzt. Wichtig ist nur, dass du deine Akquise-Maßnahmen gezielt einsetzt und längerfristig am Ball bleibst. Akquise erfordert leider viel Geduld und Wunder solltest du nicht erwarten. Was sich aber auszahlt, ist Präsenz über viele Kanäle hinweg und ein guter Mix aus den oben genannten Maßnahmen.

Du wirst merken, Akquise ist gar nicht so blöd! Was machst du, um deinen Kundenstamm zu erweitern?

Merken

Frau Chefin
Folge mir:

Frau Chefin

Ich bin Rosenkohlaussortiererin, Teilzeit-Dickkopf und Vollzeit-Freiberuflerin. Sport-Fan, Handy-Vernachlässigerin und Möchtegern-Hausinhaberin. Von süßen Katzenbabys und Wurst halte ich nicht viel, dafür umso mehr von digitalen Medien und Tonpulten.
Frau Chefin
Folge mir:

7 Gedanken zu „Raus aus der Akquise-ach-nö-Falle!

  1. Dean sagt:

    Ich tue mich noch ein bisschen schwer bei der Akquise. Wir konnten bereits unseren Steuerberater erfolgreich zu unseren ersten Kunden machen, jedoch war uns dies ohnehin von vornherein klar, dass hier eine Kooperation entstehen würde. Jetzt geht es gerade für mich weiter mit der Findung von neuen Kunden. Dies probiere ich seit 2 Wochen über die Kaltakquise und habe innerhalb der 2 Wochen trotz all den Vorteilen für den Kunden noch keinen gefunden, der unsere Dienstleistungen beanspruchen möchte.

    Dabei ist es gerade heutzutage wichtig, eine ansprechende, moderne und responsive Webseite zu haben, damit man gerade Kunden, die mit dem Smartphone unterwegs sind, für sich gewinnen kann.

    Ich bin hier nun gespannt, ob es mir möglich ist, in den nächsten Wochen Kunden zu finden, denn sonst bin ich hier mehr als verzweifelt. Es geht derzeit schon so weit, dass ich überlege, ob ich eine Firma damit beauftrage, Neukundenakquise zu machen. Die nötigen Umkosten würde ich mir jedoch lieber sparen.

  2. Silke Bicker sagt:

    Akquise ist immer und bereitet mir Freude. Sie bereitet mir Freude, weil ich mich vorher genau damit befasst habe, wer meine Kunden sind und welche Herausforderungen ich mit ihnen lösen werde/kann. Erst Denken, und nochmal denken, dann konzipieren und dieses Konzept umsetzen. Dann fluppt Akquise.

  3. Christina Baier sagt:

    Liebe Isabelle,

    ja, da hast Du Recht! Akquise ist gar nicht so blöd 🙂

    Das Problem beginnt wie so oft im Kopf. Und wer es sich leicht(er) machen will, der arbeitet am besten als erstes am eigenen Mindset. Denn mit der Grundhaltung „Blöde Akquise“ in Aktion zu gehen, macht einen in der Sache nicht unbedingt erfolgreicher.

    Du bist gut in Deinem Business? Du bietest eine tolle Dienstleistung? Super Produkte?
    Dann gibt es keinen Grund, darüber zu schweigen. Im Gegenteil! Du hast der Welt etwas zu geben.
    Also geh raus und erzähl davon. Du kannst die Welt Deiner Kunden nur besser, schöner, einfacher etc. machen, wenn Du dafür sorgst, dass sie Dein Angebot auch kennen.

    Im Prinzip geht es bei Akquise immer nur um eins: Um Sichtbarkeit.
    Mache aktiv auf Dich aufmerksam und/oder sorge dafür, dass Du gefunden wirst.

    Welche Methode wem am ehesten liegt, ist individuell.
    Eine positive Grundhaltung dahinter ist für alle unabdingbar.

    Sich selber nochmal klar zu machen, warum man tut was man tut, sich sein unternehmerisches Warum vor Augen zu führen hilft dabei, sein eigenes Mindset positiv zu verändern.

    Und: Niemals ein Nein persönlich nehmen. Neins sind normal. Sie gehören dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.