Mythen um die Selbstständigkeit

Mythen um die Selbstständigkeit

Bevor ich mich selbstständig gemacht habe, habe ich viele Bücher gelesen, das Internet durchforstet und mich von großartigen (hauptsächlich männlichen) Erfolgsberichten motivieren lassen. Ich habe mir Meinungen von der Familie und Freunden eingeholt, oder mir zeigen lassen, wie’s geht. Was in den Artikeln leider nicht so drin stand, war, dass es viel zu viele Mythen um die Selbstständigkeit gibt.

Denn: Egal, was ich las, wen ich fragte, jeder schien mir etwas Anderes zu erzählen. Vor allem eine Frage, die mir ständig gestellt wurde, war, ob ich wirklich selbstständig sein will, oder einfach mal Urlaub brauche. Noch schlimmer war, wenn mir jemand weißmachen wollte, dass ich mir da einen Humbuck in den Kopf gesetzt habe und ich nicht die Voraussetzungen für eine funktionierende Selbstständigkeit mitbringe. Das ist verdammt unmotivierend und hinterlässt eine Menge Selbstzweifel.

Wahrscheinlich ist das auch ein Mitgrund, warum sich die Mythen um die Selbstständigkeit hartnäckig halten. Vieles ist nämlich absoluter Humbuck, aber auch ich habe mich am Anfang davon beeinflussen lassen. Man wird verunsichert, macht sich einen mega Kopf, ob das denn der richtige Weg sei und vor allem, ob man wirklich dafür geschaffen ist. Fragen, die sich wahrscheinlich ein Mann nie stellen würde. Mich haben sie drei Monate beschäftigt.

Damit es diese Mythen nicht noch länger gibt und auch dich vom Schlafen abhalten, möchte ich hier endlich mal aufräumen und den Humbuck aus der Welt schaffen. Los geht’s!

Mythos 1: Man muss eine Expertin auf dem Gebiet sein

Es ist natürlich von Vorteil, wenn du dich mit der Materie bzw. dem Bereich auskennst, mit dem du dich selbstständig machst und deinen Job beherrschst, aber du musst keine Expertin sein, um damit Erfolg zu haben. Vieles lässt sich auch erlernen. Klar, die Konkurrenz ist da, hat tolle Werbung und schüchtert mit einer überzeugenden Homepage ein. Aber die kochen auch nur mit Wasser. Vieles entwickelt sich im Laufe der Selbstständigkeit.

Mythos 2: Eine Ausbildung oder ein Studium sind ein Muss

Ein hübsches Zertifikat, ein herausragendes Zeugnis an der Wand und schon kommen die Kunden und sind tief beeindruckt? Das kann schonmal funktionieren und ist mit Sicherheit auch von der Branche abhängig. Was Kunden aber noch mehr beeindruckt, sind gute Referenzen. Viel wichtiger als der Abschluss, sind das eigene Wissen und die Erfahrungen, die man gesammelt hat. Was du allerdings bedenken solltest: Sollte dein Traum von der Selbstständigkeit scheitern, dann stehst du ohne Abschluss oder Ausbildung nicht gut da. Es ist also immer von Vorteil, einen Berufsabschluss in der Tasche zu haben.

Mythos 3: Nur in Vollzeit wird’s was mit der Selbstständigkeit

Kann sein, muss aber nicht. Klar, wenn du in Vollzeit selbstständig bist, hast du die Möglichkeit, dich ganz auf deine Gründung bzw. auf dein Business zu konzentrieren. Du hast Druck, dass du schnell an Aufträge kommst, was auch stark motivieren kann. Andererseits ist eine nebenberufliche Gründung, bei der man diesen Druck nicht hat, in Ruhe die einzelnen Schritte gehen kann und nach und nach in die Selbstständigkeit hineinwachsen kann, für viele Gründerinnen die bessere Wahl. Wenn es dann erstmal läuft, kannst du immer noch in die Vollzeit-Selbstständigkeit wechseln.

Mythos 4: Es ist unglaublich schwierig, sich selbstständig zu machen

Nein, es ist nicht schwierig, oder kompliziert, sondern kostet eher Nerven. Man muss vieles beachten, viele Unterlagen ausfüllen, einen genauen Plan haben etc. Hürden gehören zur Selbstständigkeit dazu und an Hindernissen und neuen Aufgaben wächst man. Und das ist wiederum das Schöne, wenn auch Anstrengende an der Selbstständigkeit. Davon solltest du dich aber nicht entmutigen lassen!

Mythos 5: Ein Zurück gibt’s nicht

Das ist natürlich Quatsch! Auch wenn man sich sein eigenes Scheitern eingestehen muss und seinen Traum von der Selbstständigkeit erstmal aufgibt, ist es kein Weltuntergang. Das Wichtigste ist, dass du den Mut aufgebracht und es versucht hast! Es gibt leider keine Garantie, dass der Schritt in die Selbstständigkeit funktioniert. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass nach einer längeren Selbstständigkeit der Schritt zurück schwierig ist, da du dich erstmal wieder daran gewöhnen musst, nicht mehr deine eigene Chefin zu sein.

Mein Fazit: Die Mythen um die Selbstständigkeit haben bei dir keine Chance, wenn du weißt, was du tust und dir mit deinem Vorhaben ganz sicher bist. Ob nebenberuflich oder in Vollzeit spielt erstmal keine Rolle. die Hürden müssen generell überwunden werden und ein Zurück gibt’s immer!

Du willst es allen zeigen, dass du das Zeug zur Selbstständigkeit hast? Dann lade dir hier dein persönliches Zertifikat herunter:

zertifikat

Frau Chefin
Folge mir:

Frau Chefin

Ich bin Rosenkohlaussortiererin, Teilzeit-Dickkopf und Vollzeit-Freiberuflerin. Sport-Fan, Handy-Vernachlässigerin und Möchtegern-Hausinhaberin. Von süßen Katzenbabys und Wurst halte ich nicht viel, dafür umso mehr von digitalen Medien und Tonpulten.
Frau Chefin
Folge mir:

5 Gedanken zu „Mythen um die Selbstständigkeit

  1. Dany sagt:

    Ein umheimlich motivierender Beitrag, vielen Dank dafür. Ich bin auch dabei neben meinem Vollzeitjob etwas zu starten. Aber natürlich dauert das. Ich hoffe der nächste Schritt ist dann ein Halbtagsjob der mir Spaß macht und mein Business weiter nebenbei. Und wenn alles gut klappt und der Plan aufgeht kommt die Selbstständigkeit. Ich denke auch, das der Schritt selbst die größte Hürde ist in alles andere kann man reinwachsen.

    Liebe Grüße
    Dany

  2. Michelle sagt:

    Haha, lustig mit dem Zertifikat zum Herunterladen!
    Ich bin jetzt seit Juli selbständig, habe den Schritt aber vorher jahrelang vor mir hergeschoben. Und was soll ich sagen: Überhaupt Fuß zu fassen und genug zum Leben zu verdienen war bis hier hin deutlich einfacher als erwartet. Auch die Bürokratie ist kein Hindernis. Mein persönliches Fazit: Erstmal anfangen, dann wird sich alles andere schon ergeben!
    Aber es scheint, wie auch bei dir zwischen den Zeilen mitschwingt, immer noch eine Ausnahmeerscheinung in unserer Gesellschaft zu sein, für die man erstmal komisch beliebäugelt wird 😉

    • Frau Chefin sagt:

      Hallo Michelle,

      schön, dass dir das Zertifikat gefällt! Meistens fehlt der Mut zum ersten Schritt. Ich finde es toll, dass du ihn gewagt hast und dann auch noch so reibungslos die Bürokratie überwunden hast. Wir dürfen uns da wohl zu einer kleinen Ausnahmeerscheinung zählen 😉 Eine schöne Webseite hast du!

      Viele Grüße,
      Isabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.